SpVg Rolfzen/Sommersell/Entrup – VfL Langeland 1:7 (0:2)

Langeland holt sich die Meisterschaft!!

Es ist vollbracht. Der VfL Langeland ist Meister der Kreisliga C 1 und sichert sich somit den Aufstieg in die Kreisliga B. Nachdem der SV 21 Steinheim gegen den TuS Bad Driburg II die zweite Niederlage in Folge hinnehmen musste, machte die Dreier-Elf ihre Hausaufgaben und setzte sich mit 7:1 gegen das Schlusslicht, die SpVg Rolfzen/Sommersell/Entrup, durch.Der VfL Langeland nutzt den zweiten Steinheimer Ausrutscher und der Gegner der Dreier-Elf half in der 7. Minute bereits per Eigentor tatkräftig mit. In der Folge spielte der Tabellenführer das Schlusslicht jedoch aus eigener Kraft an die Wand und so traf Ihab Ibrahym gleich vier Mal. Die Hausherren wehrten sich zwar lange Zeit erfolgreich, sodass es zur Halbzeit nur 2:0 für Langeland stand, in der zweiten Hälfte konnte die Begemann-Elf dann allerdings nicht mehr mithalten.
Benno Begemann, dem Trainer der SpVg, blieb nichts übrig, außer dem Aufsteiger zu gratulieren: „Gegen einen Gegner der zurecht ein hohes Ergebnis einfahren konnte, haben wir trotz der mittlerweile gängigen 7 Gegentore geschlossen zusammen gestanden, mit genug Möglichkeiten noch ein oder gar zwei Tore mehr zu schießen. Dass die Gäste über das ganze Spiel überlegen waren, brauchen wir nicht dementieren. Nichts desto trotz gab es heute für uns die ein oder andere hundertprozentige Chance, die der Keeper aus Langeland entschärfte oder wir zu hektisch vergaben. Somit wäre eine Niederlage milder ausgefallen, was den Abstand der Tore angeht. Außer Frage steht, dass die Gäste eine tolle und starke Truppe besitzen und wir ihnen zum Aufstieg gratulieren!“
Matthias Dreier, dem Trainer des VfL Langeland, gebührt selbstredend das Schlusswort des Spieltags: „Gegen eine tapferkämpfe SpVg, die alles gegeben hat, haben wir heute 7:1 gewonnen und nach dem langen Weg, nach einigen Niederlagen in Entscheidungsspielen, den Bock umgestoßen und den Weg in die B-Liga geschafft. Wir wissen was jetzt auf uns zukommt, aber ich bin als Trainer und Vorsitzender des VfL unglaublich stolz. Wir mussten in letzter Zeit einige Nackenschläge hinnehmen, beispielsweise mit nur 8 Stammspielern antreten, und haben es uns wirklich verdient.
Ein ganz großes Dankeschön geht aber auch an meine Familie und besonders meine Frau. Ich bin fast täglich für den VfL unterwegs und es ist bei weitem nicht selbstverständlich, dass eine Familie so oft auf ihren Mann/Vater wegen eines Vereins verzichtet. Mir wird von meiner Familie der Rücken permanent freigehalten und da möchte ich mich wirklich an erster Stelle bedanken. Zudem freut es mich für unsere Zuschauer, die immer so zahlreich ins Rehbergstadion kommen und uns unterstützen, dass sie in der nächsten Saison endlich B-Liga Fußball zu sehen bekommen. Die Fights gegen Bergheim und Alhausen/Pömbsen/Reelsen haben sich unsere Fans sowas von verdient. In der nächsten Woche ist bei uns Schützenfest und da lassen wir es mindestens 5-6 Tage krachen.“

Tore: 0:1 Jan Schrenner (7. Eigentor), 0:2, 0:4, 1:5, 1:6 Ihab Ibrahym (43., 62., 80., 85.), 0:3 Julian Huneke (60.), 1:4 Philipp Schrenner (70.), 1:7 Matthias Kleine (90.)