SpVg Rolfzen/Sommersell/Entrup – VfL Langeland 1:7 (0:2)

Langeland holt sich die Meisterschaft!!

Es ist vollbracht. Der VfL Langeland ist Meister der Kreisliga C 1 und sichert sich somit den Aufstieg in die Kreisliga B. Nachdem der SV 21 Steinheim gegen den TuS Bad Driburg II die zweite Niederlage in Folge hinnehmen musste, machte die Dreier-Elf ihre Hausaufgaben und setzte sich mit 7:1 gegen das Schlusslicht, die SpVg Rolfzen/Sommersell/Entrup, durch.Der VfL Langeland nutzt den zweiten Steinheimer Ausrutscher und der Gegner der Dreier-Elf half in der 7. Minute bereits per Eigentor tatkräftig mit. In der Folge spielte der Tabellenführer das Schlusslicht jedoch aus eigener Kraft an die Wand und so traf Ihab Ibrahym gleich vier Mal. Die Hausherren wehrten sich zwar lange Zeit erfolgreich, sodass es zur Halbzeit nur 2:0 für Langeland stand, in der zweiten Hälfte konnte die Begemann-Elf dann allerdings nicht mehr mithalten.
Benno Begemann, dem Trainer der SpVg, blieb nichts übrig, außer dem Aufsteiger zu gratulieren: „Gegen einen Gegner der zurecht ein hohes Ergebnis einfahren konnte, haben wir trotz der mittlerweile gängigen 7 Gegentore geschlossen zusammen gestanden, mit genug Möglichkeiten noch ein oder gar zwei Tore mehr zu schießen. Dass die Gäste über das ganze Spiel überlegen waren, brauchen wir nicht dementieren. Nichts desto trotz gab es heute für uns die ein oder andere hundertprozentige Chance, die der Keeper aus Langeland entschärfte oder wir zu hektisch vergaben. Somit wäre eine Niederlage milder ausgefallen, was den Abstand der Tore angeht. Außer Frage steht, dass die Gäste eine tolle und starke Truppe besitzen und wir ihnen zum Aufstieg gratulieren!“
Matthias Dreier, dem Trainer des VfL Langeland, gebührt selbstredend das Schlusswort des Spieltags: „Gegen eine tapferkämpfe SpVg, die alles gegeben hat, haben wir heute 7:1 gewonnen und nach dem langen Weg, nach einigen Niederlagen in Entscheidungsspielen, den Bock umgestoßen und den Weg in die B-Liga geschafft. Wir wissen was jetzt auf uns zukommt, aber ich bin als Trainer und Vorsitzender des VfL unglaublich stolz. Wir mussten in letzter Zeit einige Nackenschläge hinnehmen, beispielsweise mit nur 8 Stammspielern antreten, und haben es uns wirklich verdient.
Ein ganz großes Dankeschön geht aber auch an meine Familie und besonders meine Frau. Ich bin fast täglich für den VfL unterwegs und es ist bei weitem nicht selbstverständlich, dass eine Familie so oft auf ihren Mann/Vater wegen eines Vereins verzichtet. Mir wird von meiner Familie der Rücken permanent freigehalten und da möchte ich mich wirklich an erster Stelle bedanken. Zudem freut es mich für unsere Zuschauer, die immer so zahlreich ins Rehbergstadion kommen und uns unterstützen, dass sie in der nächsten Saison endlich B-Liga Fußball zu sehen bekommen. Die Fights gegen Bergheim und Alhausen/Pömbsen/Reelsen haben sich unsere Fans sowas von verdient. In der nächsten Woche ist bei uns Schützenfest und da lassen wir es mindestens 5-6 Tage krachen.“

Tore: 0:1 Jan Schrenner (7. Eigentor), 0:2, 0:4, 1:5, 1:6 Ihab Ibrahym (43., 62., 80., 85.), 0:3 Julian Huneke (60.), 1:4 Philipp Schrenner (70.), 1:7 Matthias Kleine (90.)

VfL Langeland – SuS Gehrden/Altenheerse II 5:2 (3:2)

Der große Favorit tat sich lange schwer gegen den SuS Gehrden/Altenheerse II und so gingen die Gäste in der ersten Halbzeit gleich zwei Mal in Führung. In der zweiten Hälfte musste der SuS dem hohen Tempo dann aber Tribut zollen und so entschieden Florian Jedek und Ihab Ibrahym die Partie endgültig.
Matthias Dreier, der Trainer des VfL Langeland, warnt dennoch ausdrücklich vor Übermut: „Wir haben mit 5:2 gegen eine gute Mannschaft von Gehrden/Altenheerse II, die uns alles abverlangt hat, gewonnen. Auf Grund der zweiten Halbzeit geht der Sieg so in Ordnung. In unserem nächsten Spiel gegen Rolfzen/Sommersell/Entrup wollen wir wieder eine gute Figur machen, aber ich warne davor jetzt schon in Feierstimmung überzugehen. Trotz der Niederlage von Steinheim ist im Fußball alles möglich und wir dürfen bis zum Abpfiff am 26. Spieltag weiterhin nicht eine Hunderstelsekunde unkonzentriert sein. Wir haben noch zwei schwere Brocken vor der Brust und wir sind gut beraten die Spiele ernst zu nehmen, denn auch die letzten beiden Gegner werden uns alles abverlangen.“

Tore: 0:1 Jonas Riemann (3.), 1:1 Alexander Andreas (15.), 1:2 Jonas Riemann (35.), 2:2 Ihab Ibrahym (43.), 3:2 Nils Niggemann (44.), 4:2 Florian Jedek (50.), 5:2 Ihab Ibrahym (90.)

SV 21 Steinheim – VfL Langeland 0:0

Im Meisterschaftsrennen bleibt alles offen. Entgegen der Erwartungen vieler Zuschauer, gab es in Steinheim keine Tore zu bejubeln, sodass beide Mannschaften, mit je 65 Punkten, die Liga im Gleichschritt anführen. Sowohl der SV 21 Steinheim als auch der VfL Langeland bleiben zudem weiterhin ungeschlagen.
Philip Dammmeier, der Kapitän des SV 21 Steinheim, fasste das Spitzenspiel folgendermaßen zusammen: „In einem sehr taktisch geprägten Spiel ist kein Sieger vom Platz gegangen. Beide Mannschaften standen in der ersten Halbzeit tief und keiner wollte den Fehler machen. Langeland hatte eine Riesenchance. In der 2. Halbzeit wurde das Spiel offener. Hier hatte Langeland Glück, dass ein klares Foulspiel im 16er vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde. In den letzten 15 Minuten spielen wir deutlich offensiver und sind dem 1:0 näher. Unter dem Strich kann man sagen, dass das Unentschieden gerechtfertigt ist. Zuletzt wünschen wir unserem Spielmacher Philipp Stiefenhöfer, der sich in unserem Spiel gegen Bredenborn schwerer verletzt hat, gute Besserung und hoffen, dass er schnell wieder fit wird.“

Matthias Dreier, der Trainer des VfL Langeland, konnte mit dem Ergebnis sehr gut leben: „Nach dem schlechten Spiel in Willebadessen am Freitag, haben wir uns berappelt und dem Favoriten gut Paroli geboten, sodass wir auf dem Steinheimer Kunstrasen ein 0:0 ergattert haben. Ich bin hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Es war genau die richtige Antwort. Wir sind punktgleich mit Steinheim und mit so vielen Verletzten und Ausfällen haben wir uns den Punkt mehr als verdient. In einem fairen Spitzenspiel eine gerechte Punkteteilung.“

TuS Willebadessen II – VfL Langeland 1:1 (0:0)

Der VfL Langeland muss den vielen Ausfällen der letzten Wochen Tribut zollen und verliert, auf Grund der schlechteren Tordifferenz und ausgerechnet zwei Tage vor dem Spitzenspiel, die Tabellenführung an den SV 21 Steinheim. Julian Huneke brachte die Schwarz-Gelben zwar zunächst noch in Front, doch Alexander Plett sorgte wenige Minuten später mit seinem Treffer für den 1:1-Endstand. Für den VfL ist es erst das vierte Spiel in dieser Saison, das man nicht gewinnen kann, während man zeitgleich immer noch ungeschlagen ist.
Jörg Morgenthal, der Trainer des TuS Willebadessen II, war nach dem Abpfiff dementsprechend überglücklich: „Wir haben ein schönes Spiel gemacht und 1:1 gespielt. Zunächst haben wir 0:1 hinten gelegen, dann haben wir durch Alexander Plett den Ausgleich gemacht. Beide Mannschaften haben sich viele Chancen herausgespielt, sodass es immer spannend blieb. Wir hatten uns einiges vorgenommen und dies auch umgesetzt, wodurch wir den Gegner am Rande der Verzweiflung hatten. Insgesamt ein verdienter Punktgewinn.“
Matthias Dreier, den Trainer des VfL Langeland, und seine Elf schmerzen die vielen Ausfälle: „Wir sind momentan nicht in der Lage unsere vielen Ausfälle zu kompensieren, beziehungsweise die Ausfälle der Stammspieler aufzufangen. Die individuelle Qualität fehlt aktuell einfach.“
Tore: 0:1 Julian Huneke (50.), 1:1 Alexander Plett (57.)

VfL Langeland – SV Sandebeck 3:0 (2:0)

Nachdem sich am Samstag im Bundesliga-Derby Blau-Weiß deutlich durchsetzte, drehte der VfL Langeland dieses Ergebnis im Derby der Kreisliga C 1 auf den Kopf. Nils Niggemann erzielte nach etwas mehr als einer halben Stunde den ersten Treffer für den Tabellenführer. Samuel Ghebremicael erhöhte nur zwei Minuten später auf 2:0, ehe Saleh Sido Aedo nach einer Stunde alles klar machte und dafür sorgte, dass die Schwarz-Gelben die Punkte auf dem heimischen Platz in Langeland behielten. Der SV Sandebeck verabschiedet sich damit hingegen aus dem Titelkampf.
Matthias Dreier, der Trainer des Tabellenführers, freute sich über den aus seiner Sicht verdienten Derbysieg: „In einem heißen Derby haben wir letztendlich verdient mit 3:0 gewonnen. Wir haben endlich den Bock umgestoßen und den Derbysieg eingefahren, denn wir uns schon lange verdient hatten. Wir sind durch einen super Freistoß von Nils Niggemann in Führung gegangen und haben in der Folge durch einen Distanzschuss von „Tippkick“ Samu nachgelegt. So stand ein verdientes 2:0 zur Halbzeit. In der zweiten Halbzeit erzwingen wir durch eine gute Einzelleistung von Julian Huneke ein Eigentor und machen den Sack zu. Unterm Strich ein, trotz vieler Ausfälle, verdienter Derbysieg. Ich freue mich zudem, dass Michael Lambek wieder zur Mannschaft gestoßen ist, nachdem er lange Zeit aus familiären Gründen ausgesetzt hat. Nach seiner Einwechselung hat er wirklich für Akzente gesorgt und die Lücken im Mittelfeld geschlossen.“
Michael Brockmann, der Vorsitzende des SV Sandebeck, sah hingegen seinen SV als die spielerisch bessere Mannschaft an: „Wir haben heute unser erstes Derby mit 0:3 gegen Langeland verloren. Das Ergebnis spiegelt aber bei weitem nicht unsere Leistung wieder, da wir gut in die Partie gekommen sind und nach fünf Minuten beinahe das 1:0 erzielt hätten. Auch danach haben wir das Spiel vollkommen im Griff, aber Langeland geht durch einen Freistoßtor aus 18 Metern und einen Sonntagsschuss mit 2:0 in Führung. Mit dem 2:0 geht es auch in die Kabine. In der zweiten Halbzeit sind wir weiter angelaufen, konnten unsere beiden Chancen aber nicht im Tor unterbringen. Langeland kontert hingegen zum 3:0. Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen, da wir alles gegeben haben und uns gute Chancen herausgespielt haben. Das Glück war nicht auf unserer Seite, sodass Langeland mit zwei Sontagsschüssen in Führung geht und diese verwaltet. Leider hat es heute somit nicht gereicht.“