VfL Langeland – TuS Teutonia Vinsebeck II 1:1 (1:1)

Im siebten Spiel muss der VfL Langeland zum ersten Mal Punkte abgeben. Der TuS Teutonia Vinsebeck fügte den Schwarz-Gelben durch Florian Timm das erste Gegentor der Saison zu und beendete damit die Serie von 577 Minuten ohne Gegentor. Ihab Ibrahym konnte den Gegentreffer zwar 5 Minuten später ausgleichen, für den siebten Sieg in Folge reichte es jedoch nicht mehr.  
Für Matthias Dreier, Trainer des VfL Langeland, ist das Ergebnis natürlich kein Beinbruch: „Nach einem groben Abwehrfehler haben wir das 0:1 bekommen und konnten in der Folge mehrere Standards nicht verwandeln. Wir haben somit auch das vermissen lassen, was uns eigentlich auszeichnet: Dass wir knipsen, wenn wir die Chancen bekommen. Wir sind dann allerdings doch noch besser ins Spiel gekommen und haben nach einem schönen Steilpass von Nils Niggemann auf Ihab Ibrahym ausgleichen können. Nach Wiederanpfiff haben wir alles versucht, haben unser Potenzial aber nicht abrufen können und den Zuschauern nicht bieten können, wozu wir normalerweise im Stande sind. Nach einem schlechten Spiel muss man auch mal mit einem 1:1 zufrieden sein. Die Vinsebecker haben das recht gut gemacht und uns das Leben schwer gemacht, weil wir zu wenig Laufbereitschaft und Engagement gezeigt haben, um den Gegner in die Knie zu zwingen. In der nächsten Woche geht es weiter und da gilt es wieder drei Punkte zu holen. Ein Lob auch an die Vinsebecker die stets fair gefighted haben.“
Fabian Schamber, der Trainer der Vinsebecker Reserve, freute sich über die disziplinierte Leistung seiner Jungs: „Ich konnte leider selbst nicht dabei sein, aber was mir berichtet wurde macht mich stolz! Die Jungs haben kämpferisch alles abgeliefert und Nadelstiche gesetzt. Die Taktik ging auf und defensiv standen wir super. Florian Timm macht das 1:0 für uns. Trotz der Überlegenheit von Langeland agieren wir klug und können mit ein wenig Glück auf 2:1 stellen, haben aber auch Glück, dass nicht ein Ball durchrutscht. Großes Kompliment an die Mannschaft!“
Tore: 0:1 Florian Timm (37.), 1:1 Ihab Ibrahym (42.)

TuS Bad Driburg II – VfL Langeland 0:4 (0:1)

Die 0 muss stehen. Kein anderes Team beherzigt diese Maxim so sehr, wie der VfL Langeland. Nach 6 Spielen steht die Dreier-Elf noch immer ohne Gegentor da und fährt zudem den sechsten Sieg ein. In der ersten Halbzeit fand der Tabellenführer zwar noch nicht richtig ins Spiel, in der zweiten Halbzeit stellten die Schwarz-Gelben dann aber ihr ganzes Potenzial unter Beweis und so steht am Ende ein verdienter 4:0-Auswärtssieg.
Matthias Dreier war mit seinem Team, trotz des Sieges, nicht zufrieden: „Die erste Halbzeit war sehr zäh und schlecht, da wir den Gegner unterschätzt haben. Wir haben nicht ins Spiel gefunden und Driburg auch nicht richtig gefordert. Viele hatten das Spiel im Vorfeld in den Köpfen schon gewonnen. Dennoch gehen wir durch Mohamed Said Ahmad mit einem 1:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht und nicht viel zugelassen. Die Tore fielen durch einen Elfmeter von Andrew Shaw, ein tolles Vollspanntor von Alfred Bruch, der sich den Treffer nachträglich zum Geburtstag selber schenkt, und eine schöne Einzelleistung von Ihab Ibrahym. Ich hoffe, dass meine Jungs aus den Fehlern lernen und in den nächsten Partien wieder mit der richtigen Einstellung auf den Platz gehen und nicht im Vorfeld schon überlegen, wer die Tore wie schießen wird. Mehr als drei Punkte kann man nicht einfahren und ich freue mich, dass wir weiter ganz oben mitspielen, allerdings war spielerisch und kämpferisch heute viel Luft nach oben.“

VfL Langeland – VfL Eversen II 7:0 (5:0)

Wer gedacht hatte, dass er VfL Langeland durch das spielfreie Wochenende vielleicht aus dem Tritt kommen würde, den belehrten die Schwarz-Gelben eines Besseren. Paul Brunz und Ihab Ibrahym sorgten bereits nach 5 Minuten für eine 2:0-Führung. In der Folge baute Ihab Ibrahym seinen Vorsprung in der Torjägerliste noch aus und erzielte drei weitere Tore. Der VfL Eversen II fand hingegen nie ein Rezept, um die Offensivstärke des Gegners in den Griff zu bekommen und muss an diesem Spieltag folgerichtig eine deutliche Niederlage einstecken.
Matthias Dreier, der Trainer des VfL Langeland, hätte sich sogar noch ein paar Tore mehr gewünscht: „Wir sind gut gestartet und haben schnell unsere Buden gemacht. Wir haben auch noch einige Torchancen liegenlassen und sind trotzdem schon mit einem 5:0 in die Halbzeit gegangen. Nach der Halbzeit machen wir relativ schnell das 6:0 und stellen dann das Fußballspielen ein wenig ein. Kurz vor Ende erhöhen wir doch noch auf 7:0. Obwohl wir heute vor dem Tor viele gute Torchancen liegenlassen haben, waren einige sehr gute Ballstafetten dabei, die mir auch wirklich gefallen haben. Wir freuen uns über die drei Punkte und sind froh weiter oben mitzuspielen.“
Stefan Adorf, der Trainer des VfL Eversen II, ärgerte sich, dass sein Team es Langeland zu leicht gemacht hat: „Langeland war heute die klar bessere Mannschaft. Wobei wir heute Mal wieder ohne richtigen Torwart spielen mussten, an dem es aber auf keinen Fall gelegen hat. Man ist immer froh, wenn sich überhaupt ein Feldspieler bereiterklärt im Tor auszuhelfen. Wir haben es Langeland heute im gesamten Spielverlauf zu einfach gemacht. Sie haben viel mit langen Bällen agiert und unser Mittelfeld überspielt und dann vorne ihrer Chancen gut genutzt.“

Tore: 1:0 Julian Huneke (1.), 2:0 Ihab Ibrahym (5.), 3:0 Ihab Ibrahym (30.), 4:0 Paul Brunz (31.), 5:0 Ihab Ibrahym (35.), 6:0 Ihab Ibrahym (46.), Samuel Gahbremicael

SV 30 Bergheim II – VfL Langeland 0:4 (0:1)

Der VfL Langeland fährt am vierten Spieltag den vierten Sieg ein. Die Schwarz-Gelben bleiben dabei weiterhin ohne Gegentor, obwohl der eigentliche Torwart, Robert Finelly, kurzfristig durch Feldspieler Dennis Schneider ersetzt werden musste. In einer hartumkämpften Partie hatte der Tabellenführer zwar die besseren Chancen, konnte diese aber zunächst nicht verwerten. Erst ein Doppelpack von Julian Huneke ließ den Knoten platzen. Michael Tillmann und Ihab Ibrahym machten in der Folge alles klar.

Matthias Dreier, der Trainer des VfL Langeland, freute sich, dass sich seine Mannschaft, trotz vieler Ausfälle, so gut präsentierte: „Bei uns haben 8 Mann gefehlt und zudem mussten wir unseren Torwart noch ersetzen, da dieser sich beim Warmmachen verletzt hatte. Daher stand heute unser Feldspieler Dennis Schneider im Tor. Wir haben dennoch von Anfang an das Spiel dominiert und hatten mehr Ballbesitz. Bei unseren Chancen fehlte bis zur Mitte der ersten Halbzeit aber, wie so oft, der Abschluss. Dann spielt Ihab Ibrahym einen Traumpass auf Julian Huneke und es steht 1:0 für uns. Nach der Halbzeit macht Julian Hunke sein zweites Tor und der eingewechselte Michael Tillmann, der uns heute freundlicherweise den Rücken freigehalten hat, da so viele Spieler gefehlt haben, macht mit dem 3:0 schon fast alles klar. Er wurde eingewechselt, kam rein, sah und siegte. Den Schlusspunkt setzte noch Ihab Ibrahym, der einen Elfmeter verwandelte. Das Endergebnis lautet somit verdientermaßen 4:0. Ein Lob möchte ich aber auch an den Gegner aussprechen, der sich nie aufgegeben hat, immer weiter gekämpft hat und stets fair gespielt hat. Ich wünsche dem SV Bergheim, dass er diese Moral auch in den kommenden Spielen weiter beibehalten kann.“

Tore: 0:1 Julian Huneke, 0:2 Julian Huneke, 0:3 Michael Tillmann, 0:4 Ihab Ibrahym

BSV Nieheim – VfL Langeland 0:2

Der VfL Langeland holt den dritten Sieg im dritten Spiel. Der BSV Nieheim erwies sich zwar als ebenbürtiger Gegner, ließ aber am Ende zu viele Chancen liegen. Der Tabellenführer blieb vor dem gegnerischen Tor hingegen eiskalt und nutzte die Chancen, die sich zum Sieg boten.
Ferdi Bozkurt, der Trainer des BSV Nieheim, war dementsprechend mit der Chancenverwertung alles andere als zufrieden: „Langeland hat das Spiel 2:0 gewonnen. Wir haben in der ersten Halbzeit einen Elfer verschossen und lassen viele weitere gute Chancen liegen. Was das Chancenverhältnis angeht, müssen wir das Ding somit eigentlich nach Hause schaukeln. Langeland hatte wohl nicht alle Spieler zur Verfügung, aber wir haben den Gegner dennoch dominiert. Den Elfmeter zum 0:1 verursache ich leider, da ich den Gegenspieler nur noch halten kann und das 0:2 ist im Endeffekt auch ein Eigentor. Wir haben die Punkte heute auf eine ganz ärgerliche Art und Weise verloren.

VfL Langeland – SV 21 Germania Bredenborn II 4:0 (0:0)

Der VfL Langeland marschiert weiter !!!

Der SV Germania Bredenborn II hielt in der Partie lange Zeit gut mit dem Spitzenreiter mit, sodass es folgerichtig mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause ging. Nach Wiederanpiff drückten die Hausherren dann direkt auf den Führungstreffer, der schließlich auch in der 48. Minute durch Sören Müller fiel. Nur zwei Minuten später erhöhte Konstantin Dewenter auf 2:0. Die Bredenborner Hoffnungen doch noch ausgleichen zu können, wurden dann von Andrew Shaw zunichte gemacht, der einen Foulelfmeter eiskalt verwandelte. Julian Ewen setzte in der 70. Minute noch den Schlusspunkt.
Matthias Dreier, der Trainer des VfL Langeland, beschreibt die spielentscheidenden Aktionen folgendermaßen: „In einem fairen Begegnung fanden wir direkt gut ins Spiel und hatten in der ersten Halbzeit eine paar gute Einzelaktionen über Außen. Uns hat zu diesem Zeitpunkt allerdings noch der Abschluss gefehlt. Nach dem Seitenwechsel gehen wir dann durch eine schöne Einzelaktion von Sören Müller mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später fällt das 2:0 durch eine Direktabnahme von Konstantin Dewenter. Im Anschluss ist Julian Huneke nur noch durch ein Foul im Sechzehner zu stoppen und Andrew Shaw verwandelt den fälligen Elfmeter. Der gerade eingewechselte Julian Ewen macht schließlich mit seiner unnachahmlichen Art das vielumjubelte 4:0, sodass wir als verdienter Sieger den Platz verließen.“
Der Trainer des SV 21 Germania Bredenborn II, Jens Wulhorst, sagte nach der Partie: „Zur Halbzeit stand ein leistungsgerechtes 0:0. Es hätte aber auch 2:2 stehen können. In der 2. Halbzeit steht es durch einen Doppelschlag 2:0, beide Tore waren vermeidbar. Beim Stand von 2:0 haben wir die Chance das Spiel noch mal spannend zu machen, leider macht unser Spieler alleine vorm Tor den Ball nicht rein. Danach hat unsere Mannschaft den Faden ein wenig verloren. Nach dem 3:0 durch einen diskussionswürdigen Elfmeter war die Messe gelesen. Das Ergebnis ist um 2 Tore zu hoch ausgefallen.“
Tore: 1:0 Sören Müller (48.), 2:0 Konstantin Dewenter (50.), 3:0 Andrew Shaw (62. Foulelfmeter), 4:0 Julian Ewen (70.)